Abstraktion und Täuschung


[...] Unsere visuelle wie kognitive Kompetenz aber scheitert bei Kurt Laurenz Theinert daran, dem vordergründig formalen Zusammenhang eine Bedeutung zuzuschreiben, welche beim Lesen der fotografischen Botschaft in der Regel an die Inhalte des Abgebildeten geknüpft ist. Der Akt der Repräsentation erschließt hier weder Inhalte noch Bedeutung. Er verweist lediglich - und das ist alles andere als ein Defizit - auf das Bild selbst, auf dessen apparatische Hervorbringung und auf die Voraussetzungen beim Betrachten der Fotografie. Jedes Betrachten einer Fotografie ist ein Akt der Abstraktion.
Gibt es sie also, die 'abstrakte' Fotografie? Kurt Laurenz Theinerts fotografische Arbeiten sind nur im genannten Sinne Abstraktionen, sie erzeugen Abstraktionen und erschließen sich in einem Akt der Abstraktion, der den Betrachter erst auf Umwegen ans Ziel führt - wenn überhaupt. Es ist die bestechende Magie dieser strengen Auffassung, welche die Fotografie im Grunde an das zurückbindet, was sie ist. Vor diesem Hintergrund ist die Magie sehr real. Und auch die Abstraktion ist nur eine Täuschung.


Ralf Christofori